Artikelreferenzen

Ein Mann für alle Fälle

von Martin Siemer

Jan-Niklas Döhle absolviert beim Harpstedter Turnerbund ein Freiwilliges Soziales Jahr

Harpstedt. Dienstagabend Unterstützung beim Badmintontraining, Mittwochmorgen Nordic Walking, Donnerstagnachmittag D-Jugendfußballtraining. Dazwischen Büroarbeiten oder Fahrdienste. Die Aufgaben für Jan-Niklas Döhle sind vielfältig und abwechslungsreich. Seit dem 1. August 2018 absolviert der 18-Jährige aus Kirchseelte sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Harpstedter Turnerbund (HTB). Der Weg zum HTB war eigentlich vorgezeichnet. „Ich spiele, so lange ich denken kann, Fußball. Seit dem sechsten Lebensjahr beim HTB. Deshalb musste ich auch nicht lange überlegen, ob und wo ich das FSJ mache“, erzählt er. Kurzerhand schickte er seine Bewerbung an den Vorstand des Vereins und wurde angenommen.

„Es fällt mir jetzt deutlich leichter, auf andere Menschen zuzugehen.“ Jan-Niklas Döhle, FSJ-ler

Jan-Niklas Döhle machte im vergangenen Jahr das Abitur an der Lukas-Schule in Bassum. Seit dem Spätsommer unterstützt er nun den HTB in den verschiedensten Bereichen. Eine typische FSJ-Woche im Verein beginnt für Döhle montags mit Büroarbeiten in der Geschäftsstelle. Nachmittags und abends steht dann Jugendfußballtraining auf dem Programm.

Dienstagabend unterstützt er das Training der Badmintonabteilung. Mittwochmorgen fährt er zuerst mit dem Bus des Vereins zur Mooshütte, um die Nordic Walker zu unterstützen. Anschließend sammelt er mit dem Bus die Senioren ein, die am Funktionstraining des HTB im Vereinsheim am Schwarzer- Berg-Weg teilnehmen. „Das sind immer so vier oder sechs Leute“, erzählt Döhle. Nach dem Sport bringt er die Teilnehmer auch wieder nach Hause. Nachmittags betreut er dann die Übungsstunden beim Bambini-Fußball. „Das ist für die Kinder, die bereits windellos sind“, erklärt Tobias Radtke, Erster Vorsitzender des HTB, schmunzelnd. Er hatte das Amt im Laufe des vergangenen Jahres von Frank Wobig übernommen, der sich zurückgezogen hatte. Auf der Jahreshauptversammlung am 15. Februar muss Radtke noch formell bestätigt werden.

Donnerstag und Freitag sind für Jan-Niklas Döhle wieder mit Fahrdiensten und Trainingseinheiten ausgefüllt. Dann mit der D-Jugend, die ihm besonders am Herzen liegt: „Das Kinderturnen oder der Bambini-Fußball machen auch viel Spaß. Beim D-Jugendtraining kann man mit den Kindern aber schon effektiver arbeiten.“ Dazu kommt noch die Fußball-AG in der Grundschule, die er betreut. Und am Wochenende stehen gelegentlich Turniere oder andere Veranstaltungen auf dem Programm. Und wenn es erforderlich ist, greift er auch mal zum Besen oder wechselt eine defekte Glühlampe aus. Hört sich insgesamt nach viel Arbeit an. Doch die Arbeitszeit ist strickt geregelt. Für seine Tätigkeiten erhält Döhle eine Vergütung, die offiziell als Taschengeld bezeichnet wird. Er ist sozialversichert und hat weiterhin Anspruch auf Kindergeld. Während der zwölf Monate, die das FSJ dauert, gibt es zudem verschiedene Seminare, auch zu gesellschaftlichen und politischen Themen. Jan-Niklas Döhle hat in den vergangenen Monaten auch seine C-Lizenz als Fußballtrainer abgelegt. „Die Prüfung hab ich bestanden, auf die Lizenz warte ich noch. Das dauert immer ein wenig“, sagt er.

„Wir wollen Jugendlichen eine Perspektive vorm Schritt in die Berufswelt geben.“ Tobias Radtke, Vorsitzender

Und auch sonst hat der 18-Jährige positive Veränderungen bei sich selbst festgestellt. „Es fällt mir jetzt deutlich leichter, auf andere Menschen zuzugehen. Da gibt es eine deutliche Steigerung.“ Deshalb bedauert er es auch ein wenig, dass das FSJ am 31. Juli endet. Döhle möchte danach eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann absolvieren. Dem HTB bleibt er dennoch verbunden und möchte die eine oder andere Fußballmannschaft trainieren. Seit 2009 bietet der HTB das FSJ an.

„Wir wollen unseren Jugendlichen nach der Schule eine Perspektive vor dem Schritt in die Berufswelt geben“, betont Tobias Radtke. Auch er stellt fest, dass die jungen Menschen in diesem einen Jahr merklich reifen. Und der Verein plant auch, ab dem 1. August erneut einen Platz für FSJler anzubieten. Eine Bewerbung liegt bereits vor. Wer sich ebenfalls dafür interessiert, der kann sich noch bis zum 28. Februar 2019 bewerben. Möglich ist das per E-Mail an geschaeftsstelle@harpstedter- turnerbund.de. Informieren kann man sich auch auf der Webseite des HTB unter www.harpstedter-turnerbund.de oder in der neuen Vereinsbroschüre „Das blaue Heft“, in der auch ein kleines Porträt von Jan-Niklas Döhle zu finden ist. Das Heft ist überall in Harpstedt erhältlich.

Weser Kurier / Delmenhorster Kurier, Ausagbe 19.02.2019

 

Zurück